Auf dem Weg in die EU

Der Westbalkan rückt näher an die Europäische Union. Albanien ist seit 2014 Beitritts-kandidat, 2019 werden die Verhandlungen starten. Projekte der Österreichischen Volkshilfe zu Beschäftigungs- und Ausbildungsmaßnahmen in Albanien, Serbien und Kosovo sollen die Bevölkerung dabei unterstützen.


Die Länder des Westbalkans befinden sich in einer Übergangsphase: Auf der einen Seite erleben Demokratie und Wirtschaft einen Aufschwung, andererseits leidet ein Teil der Bevölkerung unter Arbeitslosigkeit und Armut. In den ländlichen Regionen sind besonders Frauen und Jugendliche betroffen.
Um die armutsgefährdete Bevölkerung zu unterstützen, startete die österreichische  Volkshilfe im Jänner 2014 das Projekt SEED (Support of Educational and Employment Development in Albania, Kosovo and Serbia). Zusammen mit lokalen Partner-organisationen werden besonders Jugendliche und Frauen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt unterstützt. Das Programm steht für eine nachhaltige Entwicklungshilfe. Die Schwerpunkte liegen jedoch nicht nur auf arbeitsplatz- und somit einkommensschaffenden Maßnahmen, sondern auch auf Ausbildung. Das Programm wird aus den Mitteln der ADA (Austrian Development Agency) finanziert. Der erste Projektzyklus wurde 2016 abgeschlossen; aufgrund des großen Erfolges konnte das Projekt um drei Jahre verlängert werden und startete im Jänner 2017 mit dem Folgeprojekt SEED Step 2 in eine zweite Phase.

Möglichkeiten verbessern, Beschäftigung erhöhen. Die Volkshilfe bringt ihre jahrelange Erfahrung hierbei ein und unterstützt sowohl die Partnerorganisationen und deren Mitarbeiter, als auch die Zielgruppen der Partnerorganisationen in den Programmländern sowie mehr als 2.000 Unternehmen und beschäftigungslose Menschen in all jenen Regionen, in welchen Lokale Arbeitsmarkt-Partnerschaften durch das "SEED Step II"- Programm ins Leben gerufen werden.