SERIE: Handwerk

Unter Strom

Die Berufsgruppe der Elektrotechniker hat Nachwuchssorgen. Angesichts der unzähligen Tätigkeitsfelder, die die Branche mittlerweile abdeckt – Fernseh-, Antennen- und Satelliten-technik, Internet, Beleuchtung, Beschallung, Blitzschutz und Erdung, Alarmanlagen und vieles mehr – ist das nicht ganz nachvollziehbar. Hier stehen viele Türen für junge Leute offen.


Robert Hubner ist das, was man früher einen „konzessionierten“  Elektrotechniker nannte, und das aus Leidenschaft. Jahrelang arbeitete er für ein Unternehmen, das er im vergangenen Jahr nach dem Rückzug des Inhabers übernahm. 17 Mitarbeiter hat Elektro Jungbauer und soll nach Hubners Wunsch auch nicht mehr als 20 Mitarbeiter umfassen. Die Ausbildung von Lehrlingen gehört ganz selbstver­ständlich mit dazu, denn: „Damit bilden wir unsere eigenen Mitarbeiter ‚maßgeschneidert‘ aus“, erklärt Hubner. „Lehrlinge sind eine echte Bereicherung für mein Unternehmen. Wir bilden aus, um die jungen Leute im Unternehmen zu halten – umso entscheidender ist, dass ein Lehrlingsanwärter auch wirklich zu uns passt.“ Aus diesem Grund wird der Firmenchef dazu übergehen, „eine Art Assessmentcenter“ für Lehrlinge einzurichten, um die Eignung besser abschätzen zu können. Einfacher wird die Suche nach geeigneten Lehrlingen dadurch wohl nicht.

Mangelhafte Grundbildung . „Ich bin manchmal sehr enttäuscht von der Qualität der Bewerber. Vielen mangelt es an einer brauchbaren Grundbildung – ambitionierte und engagierte junge Leute gehen weiter zur Schule,  die wenigsten entscheiden sich für eine klassische Lehre“, bedauert Hubner. Er selbst nimmt auch gerne Schul-abbrecher – sie können später jederzeit eine Matura nachholen, wenn sie möchten. „Wenn jemand die HTL oder das Gymnasium abbricht, hat er vielleicht momentan ein Problem mit dem Lernen. Das kann sich wieder geben, er ist nicht grundsätzlich ungeeignet für den Job“, so der Firmeninhaber. „In der Lehre haben junge Leute den Vorteil, dass sie Geld bekommen, zehn Wochen pro Jahr die Berufsschule besuchen und dazu noch Urlaub haben. Der Einstieg ins Berufsleben ist nicht so hart, wie man glaubt.“ Im Zuge einer Lehre würden die jungen Leute selbstständiger und bekämen auch eine bessere Vorstellung davon, was sie erreichen und erwarten können.