Reiseziel: Gesundheit

Seit Jahren wächst der Gesundheitstourismus – in Österreich, verstärkt aber auch über die Grenzen hinaus. Wohin die Reise im Hinblick auf das touristische Gesundheitsangebot geht und was es mit dem Medizintourismus auf sich hat.

Der Medizintourismus boomt und verlässt immer mehr sein Nischendasein. Die fortschreitende Globalisierung ermöglicht eine länderübergreifende Inanspruchnahme umfangreicher ärztlicher Behandlungen auf hohem Niveau, so schreiben Anja Kirig und Susanne Eckes im Tourismusreport 2015 des Zukunftsinstitutes. Wir buchen heute nicht mehr nur einen Wellness- oder Kuraufenthalt – ob in der Heimat oder im Ausland – wir legen uns im Urlaub auch mal unters Messer. Um diese, laut den Autorinnen äußerst lukrativen, Tourismus-Patienten konkurrieren über 40 Länder, darunter die USA, die Schweiz, Singapur, Costa Rica oder Südafrika, das als beliebtes Reiseziel für Herzoperationen gilt, während die Türkei und der Iran etwa bei Augenoperationen ganz hoch im Kurs stehen.

Anspruchsvolle Reisepatienten

Dabei wurde gerade der Medizintourismus lange Zeit mit einem gewissen Risiko in Verbindung gebracht: Wer garantiert, dass es sich tatsächlich um eine qualitative Behandlung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft handelt? Wie schaut es mit der Transparenz aus? Was, wenn im Anschluss an die Behandlung Probleme auftreten? Wer sorgt für die Nachbetreuung? Laut Tourismusreport 2015 verbessern sich die Standards nun aber im Ausland ebenfalls, was zu einer Zunahme der Inanspruchnahme medizintouristischer Angebote führt – wobei Letzteres auch an explodierenden Behandlungskosten hierzulande liegt. Zu den Profiteuren zählen Patienten, Kliniken und nicht zuletzt die Tourismusbranche selbst. Wenn nämlich Länder, die in erster Linie mit Urlaub in Verbindung gebracht werden, ihren Fokus um medizinische Angebote erweitern, erreichen sie neue Zielgruppen – speziell in den Nebensaisonen.
In dieser Sparte zählt Griechenland übrigens zu den Vorreitern: Um die angeschlagene Tourismusindustrie zu pushen, rückt das Land den Medizintourismus stärker in den Vordergrund.