NEUE SERIE
Ausbildung im Bereich Gesundheit, Medizin und Pflege

„Health Booster“ Fachhochschulen

Das Thema Gesundheit, Medizin und Pflege ist in aller Munde. Junge Menschen auf der Suche nach geeigneten Ausbildungen setzen mehr und mehr auf Fachhochschulen, die mit entsprechend breit gefächerten Basis- und Spezialausbildungen reagieren. Wer schnell und gut geschult ins Berufsleben einsteigen will, ist hier gut aufgehoben.

Fachhochschulen scharen – wie so viele Themen in Österreich – gerne Gegner und Befürworter um sich. Die einen finden die Ausbildung – speziell im Vergleich zu Universitäten – zu verschult, die Unterstützung der Selbstständigkeit unzureichend und die Möglichkeiten der individuellen Gestaltung eingeschränkt. Die anderen betonen den intensiven Praxisbezug, die garantiert überschaubare Studiendauer und die Möglichkeit, Ausbildungen auch neben einem Fulltime-Job zu absolvieren, um nur einige der Hauptargumente zu nennen. Wie auch immer man zu Fachhochschulen steht: Die Vielfalt der Ausbildungsoptionen hält für beinahe jeden Interessenten das geeignete Format bereit. Fachhochschulen haben längst auf den Bedarf reagiert und bieten österreichweit unzählige hochkarätige, solide Lehrgänge an. Wer hier die passenden „Gesundheitsschuhe“ nicht findet, dem ist wohl kaum zu helfen.

Erfolgsfaktor FH

Heimische Fachhochschulen gelten als Erfolgskonzept. Erst Mitte letzten Jahres genehmigte der Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner zusätzliche FH-Studienplätze für Bachelor und Master. „Durch den fortlaufenden Ausbau ermöglichen wir zusätzlichen 1.312 Personen ein Studium an einer Fachhochschule und treiben die Stärkung des Sektors konsequent voran. Die Fachhochschulen orientieren sich sowohl an wissenschaftlichen als auch an berufspraktischen Erfordernissen und ermöglichen Flexibilität durch eine hohe Zahl an berufsbegleitenden Studien, dadurch haben sie sich zu einer wichtigen Säule unseres Bildungssystems entwickelt“, begründete Mitterlehner die Entscheidung.
Um die Wettbewerbsfähigkeit und die hohe Qualität der FHs weiter zu stärken, brauche es eine stärkere Profilbildung sowie eine Verbesserung der personellen und finanziellen Rahmenbedingungen.