Stadt zwischen Türmen und Kneipen

Prag, die Stadt der hundert Türme, UNESCO-Denkmal und eine der schönsten Städte der Welt. Vor allem im Winter ein Erlebnis.


Das Altstädter Rathaus mit der berühmten Prager astronomischen Uhr. Krumme Gassen des jüdischen Viertels, die manche aus den Büchern von Franz Kafka kennen, durch­drungen von der uralten Legende vom Golem. Cafés, die zum Beisammensein einladen, Boutiquen, Schifffahrten auf der Moldau. Die gotische Karlsbrücke und die St.-Nikolaus-Kirche auf der Kleinseite, die schönste Barockkirche Prags. Weit entfernt vom Stadtgetümmel, der Hügel Petrín mit dem Aussichtsturm und natürlich die Prager Burg. Im Jahr 1348 gründete Karl IV. die Prager Universität, die erste Universität in Mitteleuropa, die jetzt ebenfalls seinen Namen trägt. Jedes der Prager Stadtviertel hat seine einzigartige Atmosphäre und seinen individuellen Zauber. Prag stellt  sich als bunte Stadt vor, die gern ihren Stil wechselt: Prag ist romantisch und  geschäftig, altertümlich und modern – aber vor allem ist es eine Weltstadt mit Besuchern aus der ganzen Welt.

Von Literaten und Präsidenten. In den berühmten Prager Kneipen gibt  es nicht nur reichlich tschechisches Bier und böhmische Küche, es sind auch einige der bekann-testen Figuren der Weltliteratur entstanden, z.B. der brave Soldat Švejk. Sein „Vater“ war Hašek, der selbst in vielen Prager Kneipen bekannt gewesen ist. In seinem Buch sammelte er alle möglichen Geschichten, die er in langen Nächten in den Kneipen gehört hat. Der Literat Bohumil Hrabal darf als sein legitimer Nachfolger betrachtet werden, da er vor zwanzig Jahren Stammgast in der Kneipe U Zlatého tygra gewesen ist. Hrabal verließ die Kneipe nicht einmal wegen des amerikanischen Präsidenten Bill Clinton. Dieser wollte sich gerne mit ihm treffen. Hrabal ließ mitteilen, dass er sich nur hier mit ihm treffen würde. Das ließ sich Clinton nicht nehmen und so kam er mit Präsident Václav Havel und Außenministerin Madelaine Albright an Hrabals Stammtisch. Noch heute spricht man in den Prager Kneipen darüber.