LL.M. – Master of Laws

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften stehen dem Absolventen viele Wege der Weiterqualifikation offen. Eine Möglichkeit ist ein LL.M.-Aufbaustudium. Was dieses wirklich bringt und worauf man dabei achten sollte.

LL.M. steht für Master of Laws und kommt vom lateinischen Legum Magister. Gemeint ist damit ein Aufbaustudium mit Schwerpunkt Rechtswissenschaften. Auch Programme, die zu anderslautenden Abschlusstiteln wie zum Beispiel dem M.C.L. (Master of Comparative Law) führen, werden im Folgenden mit einbezogen.

Angesichts der fast unüberschaubaren Angebote ist es nicht einfach, das LL.M.-Programm zu finden, das den persönlichen Interessen und Plänen am besten entspricht. Schon bei einer ersten Suche im Internet findet man in den USA und in Großbritannien Hunderte Hochschulen mit LL.M.-Studiengängen. Bei der Suche nach dem richtigen Programm hilft z.B. der "LL.M. Guide" und der Karriereratgeber "Der LL.M." aus der Reihe e-fellows.net wissen. Die aktuelle Ausgabe ist etwa für    e-fellows.net-Stipendiaten kostenlos erhältlich und kann im Buchhandel als Hard-cover und E-Book erworben werden.

Auch in Östeerreich und Deutschland gibt es mittlerweile zahlreiche LL.M.-Studiengänge. Wer noch weitere Graduierten-Programme (zum Beispiel MBA-Studiengänge) in seine Suche einbezieht, hat die Wahl zwischen mehreren Tausend Angeboten weltweit. Entscheidend für die Auswahl sollte daher das Ziel sein, das man mit der Weiterqualifikation erreichen will. Hilfreich ist es auch, zur besseren Übersicht die Programme nach Kriterien wie Kursschwerpunkte, Studienmodi, Studienkosten, Studienländer, Studienort etc. zu sortieren. Angesichts der Fülle der Angebote sollten sich Interessenten frühzeitig informierenDer Master of Laws ist der von Juristen am häufigsten gewählte Postgraduierten-Abschluss. Dahinter verbirgt sich ein meist knapp einjähriges Aufbaustudium mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt, das nicht nur zum Abschluss LL.M., sondern auch zu Abschlüssen wie dem M.C.L. (Master of Comparative Law) oder dem Master of Arts in Criminology führen kann.