Studium mit Beihilfe

Nicht nur die öffentliche Hand greift Studierenden finanziell unter die Arme. Auch Institutionen, Unternehmen sowie private Stiftungen füllen mit Stipendien die Kassen der Studierenden auf. Die Fördermöglichkeiten reichen vom klassischen Stipendium über Zuschüsse bis zu Preisgeld.


Studieren kostet Geld und damit sind nicht nur Studiengebühren gemeint. Rund 930 Euro – aktuell vermutlich noch ein wenig mehr – wenden Studierende durchschnittlich dafür auf, wie die Studierenden-Sozialerhebung 2015 des Instituts für Höhere Studien zeigt. Der Großteil davon, nämlich 870 Euro, entfällt auf Lebenshaltungskosten, der Rest sind Studienkosten. Rund 36 Prozent ihres Budgets, also im Schnitt 389 Euro, geben Studierende fürs Wohnen aus. Allerdings: Ein Viertel der Studierenden hat pro Monat weniger als 730 Euro zur Verfügung, die Hälfte verfügt über ein monatliches Budget zwischen 730 und 1.400 Euro. Kein Wunder also, dass in so mancher studentischen Haushaltskasse oftmals Ebbe herrscht.

Undurchsichtiger Förderungsdschungel.
Eine Vielzahl an Förderungen trägt aber dazu bei, die finanzielle Last leichter werden zu lassen. Die Kriterien, nach denen ein Stipendium vergeben wird, legt die jeweilige Vergabestelle fest.  Auf grants.at, nach eigenen Angaben Österreichs größte Online-Datenbank  für Stipendien und Forschungsförderung für alle wissenschaftlichen Bereiche, finden sich daher mehr als 1.200 Einträge über Stipendien und Förderungen auf institutioneller, Gemeinde-, Landes-, Bundes-, EU- und internationaler Ebene sowie diverser privater Fördergeber wie Stiftungen und Unternehmen.
„Es gibt in Österreich tatsächlich eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten für ein Studium, sowohl im Inland als auch im Ausland“, heißt es dazu bei der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH). Dabei den Überblick zu bewahren ist schwierig, daher lohnt es sich, auch noch Auskünfte über Kooperationen mit Stipendiengebern einzuholen, die von den Sozialreferaten der ÖH, aber auch den Studienberatung der jeweiligen Hochschulen zur Verfügung gestellt werden.