Leistungsschau für eine bessere Welt

Wenn am 1. Oktober in Dubai die „Expo 2020“ ihre Pforten öffnet, sind auch rund 100 heimische Unternehmen dabei und zeigen ihr Können.

Trotz der Corona-Pandemie werden von den Veranstaltern rund 25 Millionen Besucher aus aller Welt erwartet, die auf einer Ausstellungsfläche von 440 Hektar das Abstandhalten üben werden. 190 Länder und internationale Organisationen nehmen an der globalen Veranstaltung teil und präsentieren unter dem thematischen Dach „Connecting Minds, Creating the Future.“ ihre Leistungen. Eine Premiere feiert die Expo gleich doppelt: Zum ersten Mal in der 170-jährigen Geschichte findet sie in einem arabischen Land statt und erstmalig wurde der Name vom Vorjahr beibehalten – die Expo 2021 heißt heuer trotz der zukunftsweisenden Themen weiterhin „Expo 2020 Dubai“.

Second Life für Pavillon. Das Kernstück des Österreich-Auftritts bildet der Pavillon mit einer Fläche von 2.418 qm in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schweiz und zu China und ist schon als Bauwerk eine Leistungsschau, die für sich spricht. Inspiriert von arabischen Windtürmen und kombiniert mit moderner Klimatechnik soll er ein Zeichen gegen klimafeindliche Ver-schwendung setzen. Das Gebäude wurde von querkraft-Architekten entworfen und setzt auf natürliche Baumaterialien und einen smarten Low-Tech-Ansatz. Der achtsame Umgang mit Ressourcen ist ein großes Thema: Traditioneller Lehmputz im Innenraum sorgt für ein schad-stofffreies, ausgeglichenes Raumklima.
Das Klimakonzept benötigt um bis zu 70 % weniger Energie als konventionelle klimatisierte Gebäude in Dubai. Dabei kommt der Pavillon ohne technische Kälteerzeugung aus, denn nach dem Prinzip des „Ventilative Cooling“ wird in den Nächten zusätzlich gelüftet und der aerodynamische Auftrieb in den Türmen genutzt. Insgesamt zählt der Wille für das Werk, denn der Nachhaltigkeitsgedanke soll sich in einem „Leben nach der Expo“ des Pavillons und der Einrichtung fortsetzen. Möglichkeiten dazu werden noch geprüft, heißt es aus der Wirtschaftskammer Österreich.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.