Nachhaltigkeit 2020

Selbst in einem ausnehmend schwierigen Jahr wie 2020 verlieren manche Unter-nehmen Klima- und Umweltschutz nicht aus den Augen und setzen Impulse. Nach-haltigkeit wird zwar noch sehr langsam, aber stetig zum Must-have für Unternehmen.


Die COVID-19-Pandemie hat praktisch jeden – ob Privatperson oder Unternehmen – vor große Herausforderungen gestellt. Vom Lockdown über Kurzarbeit, steigende Arbeitslosenzahlen, gestundete Kredite bis hin zu völlig weggebrochenen Umsätzen reicht die Palette der wohl besonderen Umstände der letzten Monate. Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz, die davor die Gazetten füllten, wurden in den Medien stiefmütterlich bis gar nicht mehr angeschnitten.
Manche Firmen blieben in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz trotz der widrigen Umstände am Ball und setzten ihre Bemühungen unbeirrt fort. Im Oktober findet der diesjährige Unternehmenskongress für nachhaltiges Wirtschaften, der CSR-Tag, auch tatsächlich statt. Die Normalität, die wir uns alle so sehr herbeiwünschen, inkludiert selbstverständlich eine Fortsetzung der Initiativen rund um nachhaltiges Wirtschaften.

CSR-Tag online.
Der Österreichische CSR-Tag (csrtag2020.com) hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als eines der gefragtesten Events etabliert. Der eintägige Unternehmenskongress dient als Impulsgeber und Informationsdrehscheibe für nachhaltiges Wirtschaften und lädt zu Austausch und Vernetzung ein. Durch internationale Key Note Speaker sowie interaktive Working Sessions werden Schwerpunktthemen und globale Trends zu Nachhaltigkeit und Verantwortung in der Wirtschaft aufgezeigt, bearbeitet und deren regionale Relevanz diskutiert. Der Unterschied in 2020 zu „normalen“ Jahren: Der Kongress findet online statt.
Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und die Agenda 2030 dienen als Richtlinien für Bundesregierung wie auch Unternehmen, um sich globalen Heraus-forderungen zu stellen. Sollte die Transformation zu einer nachhaltigeren Gesellschaft nicht gelingen, würden daraus höhere Kosten für Regierungen, Unternehmen und den Einzelnen entstehen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.