SERIE Künstliche Intelligenz (KI)

Dr. Algorithmus: Sind Supercomputer die besseren Ärzte?

Die Medizin ist nicht nur ein großes Hoffnungsgebiet der Künstlichen Intelligenz, sie ist längst zu einem ihrer bevorzugten Anwendungsfelder geworden. Vor allem in der Früherkennung und Diagnose wurden bereits vielversprechende Lösungen in den klinischen Alltag implementiert.


Im November 2018 kündigte Univ.-Prof. Dr. Ursula Schmidt-Erfurth, Leiterin der Universitäts-klinik für Augenheilkunde und Optometrie der Medizinischen Universität Wien/AKH Wien, bei der Eröffnung des Kongresses „ART 2018“ an: „Wir sind mittendrin in der digitalen Revo-lution. Künftig wird es möglich sein, mit einem automati­schen, digitalen Netzhaut-Screening bereits beim Internisten Diabetes am Auge zu diagnostizieren und die betroffenen Patienten gezielt dem Augenarzt zu überweisen.“ Zweieinhalb Jahre später ist das Verfahren bereits medizinische Routine.

Netzhautschädigungen sind weltweit die häufigste Ursache für irreversible Sehbehinde-rungen. 75 Prozent aller Diabetiker erleiden langfristig einen derartigen Schaden, im Fach-jargon „diabetische Retinopathie“ genannt. Beim diabetischen Retinopathie Scanner diagnostiziert eine Roboter-Kamera binnen weniger Minuten, ob bei Diabetikern eine Schädigung der Netzhaut vorliegt, die behandelt werden muss. Dabei wird ein extrem scharfes Bild der Netzhaut aufgenommen, die Daten über einen Server in einen Algorithmus eingespeist, der sie mit Millionen abgespeicherten Bildern abgleicht, anatomisch relevante Strukturen wie Makula, Sehnerv oder Blutgefäße identifiziert und auf pathologische diabetesbedingte Veränderungen untersucht.
Solche charakteristischen Merkmale sind Mikroaneurysmen, winzige Aussackungen an feinen Blutgefäßen, Blutungen innerhalb der Netzhautschichten, Ablagerungen von Fett-stoffen in der Netzhaut oder Gefäßneubildungen auf der Netzhaut. Internationale Studien hätten gezeigt, erläutert Schmidt-Erfurth, dass die Künstliche Intelligenz (KI) in der Diagnos-tik mit ihren exakten Algorithmen genauer und schneller ist als jeder Experte.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.