Wie man Kunst erlernen kann

Wird man als Künstler geboren oder kann man Kunst lernen? Viele schlaue Köpfe zerbrechen sich noch heute den Kopf darüber, inwieweit Kreativität erlernbar ist. Feststeht, dass mit einer fundierten, künstlerischen Ausbildung auch für talentierte Menschen die Chancen besser stehen, Erfolg zu haben.


Rund um kreative, künstlerische Jobs halten sich einige Vorurteile hartnäckig: dass sie „brotlos“ seien, dass Kreativität nicht erlernbar sei oder auch dass Künstler sich nicht anstrengen müssen, weil ja alles „nur“ Talent sei. Mit dem eigenen Beruf sich selbst zu verwirklichen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, mag durchaus ein wichtiges Ziel sein – es ist aber weder gesagt, dass man damit nichts verdient, noch, dass man damit nicht hart arbeiten muss. Künstlerische Berufe galten lange Zeit als „brotlose Kunst“ und bei wenig aufgeschlossenen Menschen tun sie es auch heute noch. Dabei gilt für künstlerische Ausbildungen das Gleiche wie für alle anderen: Wer mit Einsatz, Talent und Herzblut dabei ist, der geht ganz sicher einen erfolgreichen Weg, er muss sich dafür aber auch anstrengen.         
Kreativität auf Kommando funktioniert selten, sie in der bestmöglichen Art und Weise zu nutzen, braucht genauso Ausbildung und Training wie die meisten anderen Berufe bzw. das Können dafür. Kreative Berufe reichen dabei in viele Metiers: Malerei, Foto-grafie, bildende Kunst, Keramikkunst, Design, Grafik oder Multimedia Art gehören dazu und entsprechend vielfältig sind auch die Ausbildungswege dafür.
Für manche Berufe reichen Kurse und Schulungen – selbstverständlich neben dem passenden Talent –, für andere aber braucht es eine berufsbildende höhere Schule, einen Lehrgang, einen Fachhochschul-Studiengang oder ein Hochschulstudium. In jedem Fall ist es wichtig, vorab herauszufinden, ob neben dem Interesse auch Talent vorhanden ist. Ist dies der Fall, stehen viele Türen offen.