SERIE Bildungsstandorte

Alt, aber gut!

Der Bildungsstandort Wien ist einer der ältesten und wichtigsten im deutschsprachigen Raum. Neun Universitäten, sechs Fachhochschulen und fünf Privatuniversitäten decken den akademischen Bildungssektor ab. Aber auch in Sachen Schulen und Weiterbildung lässt sich in der Bundes­haupt­stadt aus dem Vollen schöpfen.


Die Vielfalt an weiterbildenden bzw. höheren Schulen, Kollegs, Akademien und vielen anderen Bil­dungseinrichtungen ist in Wien wirklich beeindruckend. Zu jedem Zeitpunkt sind hier Bildungsoptionen verfügbar – „lebenslanges Lernen“ muss also kein leeres Schlagwort bleiben. Vom Kindergarten bis zur Postgraduate-Weiterbil-dung entspricht das Angebot dem einer Weltstadt mit Bildungsschwerpunkt. Wien ist als Ausbildungsort im Trend und nicht nur aus Österreich, sondern aus der gesamten EU und aus Drittländern kommen die Menschen daher sehr gerne in die Hauptstadt, um hier ihre Ausbildung zu genießen.
Die Zahl der nicht-österreichischen Bewohner stellt die Stadt und damit ihren Bil-dungssektor freilich vor immer größere Herausforderungen. Während im Jahr 2008 laut Statista 19,2 Prozent der Bevölkerung Ausländer waren, sind es 2018 schon 29,6 Prozent – eine durchaus beeindruckende Steigerungsrate. Jeder Zweite, der in Wien lebt, hat einen Migrationshintergrund, ist also entweder selbst nicht in Österreich geboren oder hat einen im Ausland geborenen Elternteil. Doch gleichzeitig wuchs auch die Gesamtbevölkerung von 1,67 Millionen (2008) auf 1,89 Millionen (2018) und das Bruttoinlandsprodukt von 42.900 Euro (2006) auf 48.600 Euro (2016). Anders   gesagt: Wien ist multikulturell, populär und wohlhabend.
Diese Effekte auf den Bildungssektor werden umfassend und ausführlich diskutiert: Deutschklassen für ausländische Kinder in der Pflichtschule, Lehrlingsstellen für Flüchtlinge, Kulturkampf im Klassenzimmer, Privatschulen mit geringerem Auslän-deranteil und vieles mehr erhitzen die Gemüter. Alles in allem meistert Wien die Herausforderungen  im Vergleich zu anderen europäischen Städten jedoch sehr gut. Die Möglichkeiten, sich solide ausbilden zu lassen, sind mehr als vielfältig und weisen praktisch kaum Lücken auf.