Digitalisierung - Zwischen Chance und Angst

„Wie gut sind Unternehmen eigentlich auf die Digitalisierung vorbereit?“  Diese Frage beschäftigt nicht nur Manager und Mitarbeiter immer häufiger, sondern auch die Bundesregierung.

Knapp 20 Jahre ist es her, dass die ersten User per Onlinebanking ihre Geschäfte abgewickelt  haben, 1995 wurden die ersten Internetpakete für private Nutzer verkauft und ein Jahr später beginnt der Siegeszug von Google. Eine Digital Roadmap für Österreich wurde am 24. Jänner 2017 im Ministerrat beschlossen und damit ist das Thema nun endlich auch offiziell in der heimischen Öffentlichkeit angekommen.
Praktisch hat die Digitalisierung  natürlich längst ohne Roadmap Einzug in unseren Alltag gehalten und ist in vielen Bereichen mehr als selbstverständlich geworden. Diskutiert werden auch Risiken und Gefahren der Entwicklung, wie etwa Jobverlust oder der Datenschutz, doch alles in allem bleibt „Digitalisierung“ als Sammelbegriff eine nebulose Idee zwischen der Chance auf Besseres und der Angst vor Neuem.
Dass die „Chancen der Digitalisierung genutzt“ werden müssen, heften sich praktisch alle Minister auf die Fahnen – ob Wirtschaft, Bildung  oder Wissenschaft, die digitale Kompetenz von Österreich und seinen Einwohnern soll endlich gestärkt werden. „Die Digitalisierung ist eines der wichtigsten Felder für die wirtschaftliche und gesellschaft-liche Entwicklung in Österreich. Mit der künftigen Ressortstruktur stärken wir den Standort, ermöglichen mehr Unternehmertum und arbeiten an einer positiven Zukunft für unser Land“, sagt Margarete Schramböck, Ministerin für Digitalisierung und Wirt-schaftsstandort, und betont weiter: „Es ist nicht die Frage, ob die  Digitalisierung kommt, es ist die Frage, welcher Nutzen für Österreich gewonnen werden kann.“

Wohin der Weg führt. An der Erstellung der Digitalen Roadmap waren mehr als  100 Experten und viele Bürger über einen Online-Konsultationsprozess beteiligt (www.digitalroadmap.gv.at). Geht es nach der Ministerin, so soll Österreich damit in die Gruppe der Innovation Leader aufsteigen. Das vorläufige Ergebnis ist ein Über-blick über die aktuellen Herausforderungen und zwölf Leitprinzipien für die Gestaltung der Digitalisierung in Österreich. Doch das Strategiepapier ist „work in progress“, denn die Digitalisierung ist ein laufender Prozess.