Freund oder Feind?

Online-Plattformen wie Airbnb, Uber und Co. boomen – sehr zur Freude der Konsumenten. Dass dadurch aber teilweise geltende Normen ausgehebelt werden, stößt bei Behörden und Mitbewerbern auf wenig Gegenliebe.

Das Geschäftsmodell der modernen Dienstleistungsvermittler ist einfach: Sie bringen via App die-enigen, die etwas zu bieten haben, und diejenigen, die genau das suchen, zusammen. Das können eine günstige Wohnung oder ein Zimmer für den Urlaub, eine Mitfahrgelegenheit oder auch ein Kredit sein. Der Preis wird dabei von Angebot und Nachfrage geregelt, die Plattform kassiert für die Vermittlung einen gewissen Prozentsatz als Provision. Das Modell ist eigentlich nicht neu, gab es doch auch schon früher Mitfahr- und Mitwohnzentralen. Während diese allerdings von Taxifahrern, der Hotellerie und anderen nicht als Konkurrenz an- gesehen wurden, ist das nun bei den Online-Playern anders. Taxifahrer und Hotellerie, aber auch Behörden und Städte haben mit den neuen Anbietern, die wie Uber oder Airbnb mittlerweile Milliardenumsätze lukrieren, wenig Freude.
Das Argument der Kritiker lautet: Die Plattformen würden sich über geltende Regeln und Normen hinwegsetzen und so den Wettbewerb verzerren. Unter anderem würden damit arbeitsrechtliche Bestimmungen ausgehebelt, Personen in Schein-Selbstständigkeit gedrängt und das geschäftliche Risiko ausgelagert. Die Anbieter kontern hingegen, dass sie mit innovativen Konzepten alte Geschäftsmodelle ergänzen und damit den Markt erweitern würden.

„Aus“ für die soziale Marktwirtschaft?

Prallen hier soziale und liberale Marktwirtschaft aufeinander? Während erstere nämlich die Vorteile einer freien Marktwirtschaft wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit oder hohe Güterversorgung verwirklicht, gleichzeitig aber deren Nachteile wie zerstörerischen Wettbewerb, die Konzentration wirtschaftlicher Macht oder unsoziale Auswirkungen von Marktprozessen – etwa Arbeitslosigkeit durch konjunkturpolitische, wettbewerbspolitische und sozialpolitische Maßnahmen – vermeiden will, gewährt die liberale Marktwirtschaft jedem Einzelnen volle Selbst-verantwortung und wirtschaftliche Entscheidungs- und Handlungsfreiheit. Aufgabe des Staates ist es bloß, Schutz, Sicherheit und Eigentum der Bürger zu gewährleisten, ein Zahlungsmittel bereitzustellen sowie das Rechtssystem zu erhalten.