Studieren ohne Hörsaal

Online- und Fernstudien werden immer populärer. Kein Wunder: Aus- und Weiterbildung ist für einen erfolgreichen Berufsweg Pflicht, aber Zeit für regelmäßige Unibesuche haben nur wenige. Werden wir also in Zukunft keine Hörsäle mehr brauchen?

Fernstudien entsprechen den Anforderungen der Zeit. Die Online-Welt wächst immer weiter, das Internet bestimmt langsam, aber sicher, so gut wie jeden Lebensbereich und trotzdem wird die Zeit immer knapper. Wie gut, dass das Angebot an Studien, bei denen wir nicht anwesend sein müssen, laufend größer wird. Es ermöglicht Studierenden mehr oder weniger freie Zeiteinteilung, eine Aus- bzw. Weiterbildung neben einem laufenden Job und neben der Familie und trotzdem einen Studienabschluss mit einem akademischen Grad, der die Berufschancen verbessern soll.

Blended Learning

Auch Mag. Elmar Pichl vom Referat für Blended Learning und behinderte Studierende im ehemaligen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung bestätigt die Vorteile: „Online-Angebote von Bildungseinrichtungen wenden sich in erster Linie an berufstätige Studierende oder an Studierende, die aus anderen Gründen nicht regelmäßig an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen können, etwa Studierende mit Kindern, Pflegeverpflichtungen, Behinderung und/oder chronischer Erkrankung.“ Dabei geht es nicht ganz ohne Anwesenheit, für Einführung, Zwischen- und Schlussprüfungen werden die Studierenden meist durchaus gebeten, sich einzufinden. Das Modell von Teilanwesenheit und eigenständigen Studieneinheiten nennt sich Blended Learning. „Das Blended Learning-Modell ist – wie der Name sagt – eine Mischung aus Präsenz- und Online-Lehrveranstaltungen und wird in fast allen Universitäten und Fachhochschulen zur Unterstützung der Studierenden – meistens mit Materialien, Prüfungsvorbereitungen – angeboten“, erklärt Pichl.

Mustergültig

Pichl nennt als Musterbeispiel die Johannes-Kepler-Universität Linz, die schon mehr als 20 Jahre lang Fernstudien im Angebot an. So ist man beim Multimedia-Jus-Studium der Uni Linz stolz auf etwa 3.000 Studierende weltweit. Pro Studienjahr beginnen 800 bis 900 Studierende ihre Studien, jährlich schließen etwa 100 ihre Ausbildung ab.