Fit durch den Winter

Richtige Kleidung, vernünftige Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen, um gesund und gut gelaunt über die kalte Jahreszeit zu kommen.

Lange Nächte, kurze, kalte Tage: Gerade dann wird von vielen Menschen die körperliche Bewegung auf ein Winter-Minimum eingeschränkt. Und dafür üppiger gegessen. Anders herum wäre es natürlich erheblich sinnvoller. Denn gerade im Winter sollte man für Bewegung und damit für bessere Durchblutung und Anregung des Stoffwechsels und erst recht für gesunde Ernährung sorgen. Denn in der kalten, feuchten Jahreszeit wird der Organismus anfälliger für Infektionen. Wir sollten daher alles tun, um unser Immunsystem zu stärken, das im Winter besonders strapaziert wird. Das "Fit durch den Winter"-Programm beginnt schon mit der Lebensweise. Den Kreislauf regen beispielsweise kalt-warme Wechselduschen an, die immer mit kaltem Wasser beendet werden sollten. Wer sich die Zeit nimmt für ein wenig Training am Morgen, ist allen Anforderungen gewachsen. Ein paar Runden auf dem persönlichen Fitness¬gerät, einem Stepper, einem Laufband, einen Crosstrainer oder einem Trampolin wirken Wunder. Am besten bei offenen Fenster trainieren oder zumindest in einem gut gelüfteten Raum. Bei der Ernährung sollte immer auf genügend Obst, Salat, Gemüse (etwa 500 Gramm pro Tag) und die ausreichende Trinkmenge geachtet werden. Gerade jetzt im Winter ist Flüssigkeit wichtig, denn die trockene Heizungsluft entzieht dem Körper jede Menge Feuchtigkeit. 

Walking im Winter. So ist man jedenfalls für ein Bewegungsprogramm im Freien bestens gerüstet – ob man zu den Fans des alpinen Skilaufs, zu den Eisläufern, Skilangläufern, Eiskeglern oder schlicht zu den Spaziergängern gehört. Bewegung hilft, den Winter gesund zu überstehen. Sie sorgt für eine bessere Sauerstoffver-sorgung und Durchblutung von Haut und Schleimhäuten, sie trainiert Herz und Kreislauf und regt den Stoffwechsel an. Schon ein strammer Fußmarsch auf dem Weg ins Büro oder Treppensteigen statt Aufzugfahren sind gute Ansätze.