Apps, E-Books und Big Data im Dienste der Gesundheit

Jeden November wird Graz zum Melting Pot von Europas jungen Netz-Kreativen. 2015 machte das European Youth Award Festival besonders digitale Lösungen im Dienste der Gesundheit sichtbar.

In diesem Jahr fand das Festival von 18. bis 20. November statt und machte besonders digitale Lösungen im Dienste der Gesundheit sichtbar: Das Gewinner-projekt aus Spanien erleichtert etwa mit Apps und E-Books autistischen Kindern das Lernen; weitere Projekte beschäftigten sich mit Big Data & Herzdiagnostik oder einem Roboterskelett für beeinträchtigte Menschen. 16 internationale Experten bildeten die Festival-Jury in Graz, um den „European Youth Award“-Gesamtsieger 2015 auf Basis von 13 Präsentationen auszuwählen. Schwerpunkte der diesjährigen Projekte waren Internet of Things, Big Data, cyberphysikalische Installationen und Assistenzsysteme.

Jury gerührt von Lern-Lösung für autistische Kinder. Autistische Kinder lernen primär visuell – das nützt das Gewinner-Projekt mit 20 E-Books und interaktiven Apps aus und öffnet so gänzlich neue Lernmöglichkeiten für autistische Kinder.

Die bewegende Hintergrund-Geschichte dazu: Miriam Reyes ist 29 und lebt in einer Kleinstadt südlich von Sevilla. Als ihre Nichte drei Jahre wurde, stellte sich heraus, dass sie unter Autismus leidet. Miriam wollte es nicht hinnehmen, dass ihre Nichte einfach "zurückbleibt", während andere Kinder fröhlich lernen. Sie besprach sich mit ihrer Freundin Carla Monguió, 29, die eine hervorragende Bleistiftzeichnerin und Aquarellmalerin ist. Gemeinsam produzierten sie in den vergangenen acht Monaten „Aprendices Visuales – Visual learning for children with autism“, um den 200.000 anderen Kindern mit Autismus in Spanien so wie Miriams Nichte zu helfen.

„Die EYA-Jury hat mit "Aprendices Visuales" ein klares Statement gemacht. Tolle Apps und professionelle E-Books können auch mit ganz geringen Mitteln und von einer NGO heute höchst professionell produziert werden. Dieses Projekt sticht in Bezug auf sozialen Mehrwert, Leidenschaft des Teams und seiner hohen Skalier-barkeit klar hervor, da es eigentlich allen kleinen Kindern helfen kann, mit Freude zu lernen“, fasst Peter A. Bruck, Initiator und Mastermind des „European Youth Award“, die Jurybegründung zusammen.