Grund und Boden

Land- und Forstwirte, Geschäftsführer und Bankdirektoren drücken gemeinsam
die Schulbank? Das geht, denn sie haben ein gemeinsames Ziel: Sie besuchen 
die BOKU Wien um den neuen Beruf des „Ländlichen Liegenschaftsmanagers“ 
zu erlernen.  

Die Land- und Forstbetriebe Österreichs entwickelten gemeinsam mit der BOKU den im deutschsprachigen Raum einzigartigen, berufsbegleitenden Lehrgang, der als Zielgruppe alle an Grund und Boden Interessierte hat. So werden nicht nur umfas-sende Kompetenzen im ländlichen Immobilienwesen vermittelt, sondern auch im Bereich der Landnutzung und ‐bewirtschaftung, der Bodenbonitierung und – bewertung, dem Bodenrecht, der  Vermessung, der  Betriebswirtschaft und der Unternehmensführung. 

„Alle Themen des Lehrganges bilden eine Basis, um auf die regionale und auch auf die globale Entwicklung unseres Lebensraumes in Zukunft Einfluss nehmen zu können. Er gibt uns die Möglichkeit, aktiv und positiv mitzugestalten“, bringt es Kursteilnehmer Johann Trimmel, Bankdirektor einer österreichischen Bank, auf den Punkt. Voraussetzungen, um am Lehrgang „Ländliches Liegenschaftsmanage-ment“  

teilnehmen zu können: Matura mit Berufserfahrung (3 Jahre bei AHS, 1 Jahr bei BHS) oder ein abgeschlossenes Universitäts‐ bzw. Fachhochschul- Studium (Bakka¬laureat). Eine Meisterprüfung oder eine äquivalente Ausbildung mit mind. fünf Jahren Berufserfahrung. Der 4-semestrige Lehrgang umfasst 11 Wochenendblöcke mit insgesamt 37 Präsenztagen und kostet 6.500 Euro pro Jahr. Da auf praxisorientierte Wissensvermittlung großer Wert gelegt wird, fungiert bei der Durchführung der Dachverband der Land & Forst Betriebe Österreichs als Partner. Nach einem Aufnahmegespräch mit der Lehrgangsleitung erfolgt eine Zulassung durch das Rektorat. Die Zahl der Plätze ist auf 25 beschränkt. Bewerbungen sind inklusive Abschlusszeugnissen, Lebenslauf und Motivationsschreiben noch bis 31. Dezember 2014 möglich. Infos: www.boku.ac.at/laendliches-liegenschaftsmanagement2