Kluge Köpfe braucht das Land

Sechs neue und sieben überarbeitete Lehrberufe sollen ab Sommer dazu beitragen, die Lehre attraktiver zu machen und der Wirtschaft Fachkräfte sichern.


Rund 106.600 Jugendliche absolvieren derzeit eine Lehre in etwa 200 Lehrberufen. Aber geht es nach der Politik, sollen es bald mehr werden, läuft doch derzeit die Begutachtungsphase der Sozialpartner für neue und abgeänderte Lehrberufe. Stimmen alle zu, wird es ab dem Sommer sechs neue und sieben überarbeitete Lehrberufe geben. Diese Veränderung ist nicht gravierend neu, denn die Ausbil-dungsverordnungen der verschiedenen Lehrberufe werden regelmäßig auf den Prüfstand gestellt. Heuer sind die neuen Lehrberufe Teil des Wirtschaftspakets, mit dem die Regierung den Standort Österreich absichern und die Lehre attraktiver machen will. Neu hinzu kommen folgende Lehrberufe:

E-Commerce-Kaufmann/frau. Mit dieser Lehre werden künftige Experten im Onlinehandel ausgebildet. Gelehrt wird daher beispielsweise die Anwendung der betriebsspezifischen Shopmanagementsysteme oder die kontinuierliche Optimierung der Bedienbarkeit des Onlineshops. Auch rechtliche Vorgaben in Zusammenhang mit Werbung im Netz, das Beobachten von sozialen Netzwerken sowie deren Nutzen zur Kundenansprache und die Bearbeitung von Warendaten, Fotos, Bildern oder Videos werden gelehrt. Weiters auf dem Lehrplan stehen das Erstellen von verkaufsgerech-ten und suchmaschinenoptimierten Produktbeschreibungen unter Beachtung des Urheberrechtes und die Bearbeitung von Reklamationen.

Tierärztliche Ordinationsassistenz. Die Lehrlinge sollen befähigt werden, unter anderem sowohl die Patienten als auch deren Besitzer vor, während und nach der Behandlung zu betreuen, dem Tierarzt bei Behandlungen und Operationen zu assis-tieren und den täglichen Praxisablauf sowie die Terminplanung zu organisieren. Auch das Anwenden von Hygienemaßnahmen und administrative Aufgaben wie Patien-tenverwaltung, Schriftverkehr und Mitwirken beim Zahlungsverkehr werden auf dem Stundenplan stehen.