Klimawandel in Ausbildung

Es ist nicht der Klimawandel, der sich in Ausbildung befindet – der ist leider schon ziemlich ausgewachsen. Es ist der Klimawandel, der sich in heimischen Ausbildungen wiederfindet – und das nicht zu knapp. Die Generation „Fridays for Future“ steckt schon mittendrin.


Auf der Suche nach akademischen Ausbildungen zum Themenkreis Klima wird man in Öster-reich rasch fündig. Umweltschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit stehen im Fokus vieler Ausbildungen an Universitäten, Fachhochschulen, privaten Institutionen und Einrichtungen für Fernstudien. Die Wahl fällt schwer für denjenigen, der sich dem Thema Klimawandel widmen möchte, aber sich noch nicht konkret entschieden hat, in welche Richtung es gehen soll: Energie- und Ressourceneffizienz, Öko-Energietechnik, Geoinformation und Umwelt-technologien, Sustainable Energy Systems, Ökologie und Biodiversität, Environmental Management of Mountain Areas, Ecology and Ecosystems, Environmental Sciences – Soil, Water and Biodiversity (ENVEURO) oder Water Management and Environmental Enginee-ring. Die Vielfalt ist beeindruckend – der Klimawandel ist in der heimischen Ausbildungs-landschaft eindeutig angekommen. Exemplarisch sollen hier nur eine Handvoll Ausbildungen vorgestellt werden und Appetit auf mehr machen.

Der Klassiker: Umwelt- und Bioressourcenmanagement. Die Universität für Bodenkultur bezeichnet sich selbst als „eine der besten Nachhaltigkeitsuniversitäten Europas“ und das glaubt man ihr auch gerne. Seit ihrer Gründung 1872 widmet sie sich dem Thema Nach-haltigkeit und dem Management von natürlichen Ressourcen. Sie vereint naturwissen-schaftliche, technische und sozio-ökonomische Themen und „versteht sich als Innovation Leader (Vorreiter) einer Green Economy mit dem Ziel, Nachhaltigkeit in alle Prozesse der Gesellschaft zu integrieren“.     
Das Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, die Allianz Nachhaltige Universitäten, der BOKU Nachhaltigkeitstag, die BOKU CO2 Kompensation & Kompetenzstelle für Klimaneutralität oder der BOKU Nachhaltigkeitspreis belegen unmissverständlich den Fokus der Universität.


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.