Auf Zukunft eingestellt

Steyr, international gesehen eine winzige Stadt und doch ein Hochschulstandort, der Studie-rende aus der ganzen Welt nach Oberösterreich bringt. Die Management-Fakultät der FH OÖ in Steyr feiert ihr 25-Jahre Jubiläum.


„Das Experiment ist gelungen. Aus dem Versuch mit 48 Studierenden in einem baufälligen Gebäude, hat sich unsere Fakultät zu einem Impulsgeber im Bereich Wirtschaft und Management mit internationaler Strahlkraft entwickelt. In jeder Dimension hat das Erreichte unsere Visio­nen übertroffen. Danke an alle, die dazu beigetragen haben“, resümiert FH OÖ Campus Steyr Dekan Heimo Losbichler.
„Der Campus Steyr hebt die Bedeutung des Standorts durch die herausragende Qualität im Bereich Forschung und Lehre. Studiengänge mit Digitalisierungs­schwerpunkten zeigen, dass die FH in Steyr die Weichen für die Zukunft richtig gestellt hat, um so Fach- und Führungs-kräfte von morgen auszubilden“, so beschreibt Alexander Susanek, Geschäftsführer des BMW Group Werk Steyr die gelungene, zukunftsweisende Ausrichtung der Management-Fakultät. Und weiter: „Als einer der größten Arbeitgeber in Oberösterreich profitieren wir   von dem Angebot an hochqualifizierten Studierenden in der Region“.        

Vorreiter in Sachen Digitalisierung.
Die Top Bewertungen bei Rankings für die Management-Studiengänge bestätigen kontinuierlich die hohe Qualität der Ausbildung. Erst vor wenigen Monaten gab es Bestnoten beim CHE-Ranking, Universum, FH-Ranking und U-Multirank. „Von großer Bedeutung ist auch die kontinuierliche Neuausrichtung der Studieninhalte an die Bedürfnisse der Wirtschaft“, erklärt der Dekan die strategische Konzeption des Studienangebotes.
„Die neue Management-Generation muss digital fit sein. Wirtschaftliches Know-how und Fachexpertise, erweitert um soziale Kompetenzen und Fremdsprachen-Wissen, sind die Basis von jedem guten BWL-Studium. An der Steyrer Fakultät geht die Ausbildung weit darüber hinaus. Digitale Inhalte und digitales Leadership sind in jedem Studiengang ein integraler Bestandteil des Studienplans,“ so Losbichler.


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.