SERIE Künstliche Intelligenz (KI)

Smart, smarter … WIEN

2019 war Wien international auf Platz eins von 153 Städten im „Smart City Strategy Index“. Zwei Jahre später hat sich – trotz und wegen Corona – einiges weiterentwickelt. Auch wenn es in anderen Städten höchst bemerkenswerte Initiativen gibt, steht Wien doch als Smart City weiterhin gut da.

Smart City ist ein Sammelbegriff für ein Paket von Entwicklungskonzepten, die darauf abzielen, Städte technologisch fortschrittlicher, grüner, effizienter und sozial verträglicher zu gestalten. Zu den Konzepten gehören technische und wirtschaftliche ebenso wie gesellschaftli-che Innovationen. Die entsprechenden Dimensionen umfassen die Bereiche Wirtschaft, Poli-tik und Verwaltung, Zivilgesellschaft, Nachhaltigkeit, Mobilität, Gesundheit sowie Energie und Umwelt. Digitalisierung und künstliche Intelligenz spielen dabei entscheidende Rollen.
Für die Smart City Wien ist es den Strategen ein Anliegen zu betonen, dass es sich dabei um mehr als ein politisches Programm handelt. Nicht nur Politik und Verwaltung seien gefor-dert, sondern auch die Wiener selbst, denn „die Stadt lässt sich nur gemeinsam sozial ge-recht und verantwortungsbewusst weiterentwickeln“, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Laufendes Monitoring. Den ZukunftsBranchen hat DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor der Stadt Wien, erklärt, was es mit der Smart City Wien auf sich hat. „Eine umfassende Smart-City-Monitoring-Runde wurde  auf gesamtstädtischer Ebene erstmals 2017 durch-geführt“, sagt Madreiter. In einem umfassenden Monitoring-Bericht wurden die entspre-chenden Erkenntnisse zusammengefasst.
„Es ist geplant, Smart-City-Monitoring-Runden nach dieser eigens entwickelten Methodik alle paar Jahre durchzuführen, um Fortschritte auf gesamtstädtischer Ebene zu messen. Derzeit wird jedoch die Smart City Wien Rahmenstrategie an das neue Regierungsprogramm angepasst – mit Fokus auf das neue politische Ziel Klimaneutralität 2040.“ Außerdem setze die Stadt Wien derzeit weitere Implementierungsprozesse wie etwa eine Klima-Roadmap oder ein Klimabudget auf, die in den kommenden Jahren wirksam werden sollen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.