Jobs mit Potenzial

Die Corona-Krise hinterlässt am Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Im Gesundheits- und Pflegebereich ist allerdings die Nachfrage nach Fachkräften ungebrochen. Mit einem blauen Auge davon gekommen ist auch die IT-Branche.


In manchen Branchen gleicht die Suche nach offenen Stellen derzeit jener nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Denn der Lockdown hat nicht nur in Österreich, sondern auch in vielen Ländern weltweit die ohnehin bereits schwächelnde Wirtschaft in eine tiefe Krise gestürzt, von der nahezu alle Branchen und infolge auch der Arbeitsmarkt erfasst wurden. Eine Ausnahme ist jedoch der Gesundheits- und Pflegebereich, in dem Fachkräfte nach wie vor händeringend gesucht werden.

Hunderte offene Stellen.
Der Wiener Gesundheitsverbund beispielsweise hat aktuell insgesamt 380 Stellen ausgeschrieben. Gesucht werden dabei je 120 Ärzte und Mitarbeiter in der Pflege sowie 50 Mitarbeiter in den medizinisch-techni­schen Berufsgruppen wie Physio- und Ergotherapeuten oder Hebammen. Der Rest verteilt sich auf klinisch-administrative Dienste. Der Wiener Gesundheitsverbund ist allerdings nicht die einzige Institution, die aktuell viele offene Stellen zu bieten hat.
Ein Blick auf verschiedene Karriereportale, wie etwa medjobs.at, zeigt, dass mehrere hundert Positionen besetzt werden sollten.
„Ärztliches Fach- sowie Pflegepersonal wird aktuell dringend gesucht. Seit Bekannt-werden der ersten COVID-19-Infektionen in Österreich im März dieses Jahres ist das Stellenangebot im Gesundheitswesen rapide angestiegen, um die medizinische Ver-sorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, sagt Barbara Oberrauter-Zabransky, Studienleiterin bei der Online-Jobbörse StepStone. Vor allem der Bedarf an Pflege-kräften sei im ersten Halbjahr 2020 fast durchgängig höher als im Vorjahr gewesen. „Insgesamt wurden von Jänner bis Ende Juni sechs Prozent mehr Stellen für Pflege-kräfte als noch vor einem Jahr veröffentlicht. Sie zählen damit zu den deutlichen Gewinnern auf dem Stellenmarkt“, sagt Oberrauter-Zabransky.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.