Fitnesstraining stärkt Gedächtnis von Studenten

Nur eine Übungseinheit hat schon positive Auswirkungen auf den Lernerfolg von jungen Erwachsenen.


Fitnesstraining verstärkt die Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen von jungen Erwachsenen. Bereits eine Trainingseinheit hat einen positiven Effekt auf das Ge-dächtnis und kann vor allem Studenten beim Lernen helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Jönköping (http://ju.se).

Wichtig für Bildung.
„Training, gefolgt von einer kurzen Erholzeit, verbessert die Aufmerksamkeit, die Konzentration sowie die Lern- und Erinnerungsfähigkeit. Das kann für die Bildung wichtig sein. Indem sie die jeweils optimalen Fitness-Strategien für sich herausfinden, können Studenten so ihre Leistungen verbessern”, schreiben die Studienautoren.
Für ihre Untersuchung haben die Forscher insgesamt 13 andere Studien zum Thema Fitness und Erinnerungsvermögen herangezogen. Diese Studien haben diverse Trainingsmethoden abgedeckt, wie etwa Laufen oder Fahrradfahren. Zudem ging es bei den Analysen um verschiedene Lernanforderungen. Die Probanden waren jeweils zwischen 18 und 35 Jahre alt.

Pause zwischen Training und Lernen.
Bei allen Studien zeigte sich eine Verbes-serung des Gedächtnisses und des Lernerfolges nach dem Training. Eine Pause von fünf Minuten zwischen der sportlichen Aktivität und dem Lernen ist ideal. Der Effekt hält durchschnittlich zwischen 30 und 120 Minuten an. Bei unterschiedlich langen Trainingseinheiten muss die Dauer der Pause eventuell angepasst werden. Mit einem gut organisierten Fitness-Plan könnten demnach Studenten bei Prüfungen besser abschneiden. Also, merken und laufen!     


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.