Eventkaufleute für die Zeit danach

Die heimische Eventbranche kämpft ums Überleben. Corona wird sie von Grund auf verändern, tot ist sie aber noch lange nicht. Ein neuer Lehrberuf, den es seit 1. Mai 2020 gibt, soll auf bessere Zeiten vorbereiten: der Eventkaufmann/die Eventkauffrau.


Das Veranstaltungs­ und Kon­gress-geschäft liegt Corona-bedingt  am Boden. Caterer, Anbieter von Eventlocations, Unterhaltungs- und Incentive-Programmen sowie Event-Agenturen haben alle Hände voll zu tun, um die massiven Einbußen wirtschaftlich zu überleben. Und trotzdem: Keiner bezweifelt, dass nicht irgendwann wieder bessere Zeiten anbrechen und dann Experten gesucht werden, die auch mit dramatischen unvorhersehbaren Ereignissen umgehen können. Derzeit sieht es allerdings mit Lehrstellenangeboten höchst traurig aus.
Die Event-Branche zeigte sich dennoch erfreut über den neuen Lehrberuf. „Eine fachmännische duale Ausbildung und der gerade in der Veranstaltungsbranche unbedingt notwendige Praxisbezug sind für ein erfolgreiches Bestehen am Markt und einen Ausbau der Leistungsfähigkeit einer Branche, die rund 9 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung bringt und über 140.000 Arbeitsplätze in Österreich sichert, unabdingbar.
Umso erfreulicher, dass es uns nach Jahren der Vorbereitungen und Verhandlungen endlich gelungen ist, den neuen Lehrberuf zu implementieren“, sagt dazu Erik Kastner, Branchensprecher der Plattform eventnet.austria im Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. Bleibt zu hoffen, dass sie die Lage rasch bessert und dann zahlreiche Betriebe ausbilden und einstellen.

Organisation & Kommunikation.
Seit 1. Mai 2020 gibt es nun den Lehrberuf des Eventkaufmanns bzw. der Eventkauffrau. Auf den Punkt gebracht geht es dabei um Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen aller Art. Kunden von Eventkaufleuten sind Einzelpersonen, die Hochzeiten, Jubiläen, Hauseinweihungen oder Silvesterpartys feiern, Unternehmen mit Jubiläen, Produktpräsentationen und Firmenfesten oder auch Eventdienstleister, also alle Unternehmen, die rund um Veranstaltungen engagiert sind.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.