Mobilität neu denken

Der neue Lehrberuf Fahrradmechatroniker ist die Antwort auf die technische Weiterentwick-lung bei Fahrrädern und die steigende Zahl von Elektrofahrrädern.


Radfahren boomt: mindestens ein funktionstüchtiges Fahrrad ist in rund drei Millionen Haushalten zu finden. Rund fünf Millionen Erwachsene und Jugendliche nutzen das Fahrrad zumindest gelegentlich als Verkehrsmittel. Die Drahtesel sind mittlerweile jedoch mehr als zwei simple Räder, die mittels eines Rahmens verbunden sind. „Noch nie gab es so viele verschiedene Fahrradtypen wie heute. Auch die Technik wurde komplexer, nicht nur durch den Siegeszug der E-Bikes. Ich denke da beispielsweise auch an Fahrräder mit elektroni-scher Schaltung“, erklärt Mag. Thomas Gerhardt, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Fahrradmechatronik der Bundesinnung Mechatronik.

Spaß, Sicherheit und Gesundheit.
Diese Variantenvielfalt und Komplexität machen eine fundierte Ausbildung unerlässlich. Auch deshalb, weil damit Funktionstüchtigkeit und somit die Verkehrssicherheit der Räder verbunden sei, so Gerhardt. Rechnung getragen wird dem mit dem neuen Lehrberuf Fahrradmechatroniker, der ab September angeboten wird. Auf die künftigen Lehrlinge wartet ein breites Ausbildungsfeld: Im Rahmen der dreijährigen Lehre lernen sie in Theorie und Praxis unter anderem, Fahrräder, (Elektro)Scooter, Longboards, Hoverboards oder Segways sowie einzelne Baugruppen derselben und das entsprechende Zubehör instandzuhalten und zu warten. Auch die Überprüfung, Montage und Demontage sowie der Zusammenbau derselben muss sich der Nachwuchs aneignen. Auf dem Lehrplan steht außerdem, wie Fahrräder und Co. an Kundenwünsche und ergonomische Anforderun-gen angepasst werden können.
Gleiches gilt für die Kontrolle von Fahrradkomponenten wie etwa der Bereifung und den Aus- und Einbau sowie die Überprüfung von mechanischen, elektrischen, elektronischen oder hydraulischen Bauteilen. Die Durchführung von Prüf-, Ausbau-, Montage-, Instand-setzungs- und Wartungsarbeiten an Zusatzantrieben wie Elektromotoren und Kraftüber-tragungseinrichtungen sowie an elektrischen und elektronischen Anlagen von Fahrrädern, Scootern & Co. ist ein weiterer Fixpunkt der Lehre.