IM FOKUS: Gesundheit, Wirtschaft
und IT

Die Pandemie wirkt sich natürlich auch auf das Aus- und Weiterbildungsangebot aus. Besonders begehrt sind dabei Angebote im Bereich Gesundheit, aber auch Digitalisierung.

Corona hat tatsächlich vieles verändert – auch im Bereich der Bildung. Zum einen musste der Unterricht sämtlicher Bildungsanbieter entweder hybrid oder zur Gänze online erfolgen. Zum anderen haben sich bei   so manchem Aus- und Weiterbildungswilligen die Themenpräferenzen verschoben.
„Was wir Corona-bedingt beobachten können, ist ein gesteigertes Interesse an unseren Studiengängen im Bereiche    Gesundheit“, erzählt Prof. (FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH MBA, Leiter des Departments Gesundheit an der FH Burgenland. Das gelte sowohl für den Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege wie auch für jenen zum Thema Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung.

Das neue Normal: E-Learning. Nicht zuletzt dank der guten Jobchancen: „Zum Zeitpunkt ihrer Bachelorprüfung hatte im letzten Jahr bereits die Hälfte der Studierenden des Bachelorstudiengangs Gesundheitsmanagement und   Gesundheitsförderung der FH Burgenland ein fixes Jobangebot in der Tasche“, berichtet Gollner. Auch aktuell sei es im sechsten Semester so, dass laufend Studierende von ihren Praktikumsunternehmen fix übernommen werden.
„Das ist für diese jungen Menschen eine eindeutig bessere Situation als in den letzten Jah-ren“, so Gollner. Ebenfalls nach wie vor großer Beliebtheit erfreut sich der Bachelorstudien-gang Physiotherapie – nicht nur an der FH Burgenland, sondern auch bei allen anderen Anbietern wie beispielsweise der FH Campus Wien, der FH Oberösterreich oder der FH Gesundheit Tirol. „Er gehört wie etwa der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit oder der Masterstudiengang Digitale Medien und Kommunikation zu den Studiengängen mit den meisten Bewerbern in Relation zur Anzahl an verfügbaren Studienplätzen“, sagt Gollner. Das gilt genauso für den Masterstudiengang E-Learning und Wissensmanagement, in dem unter anderem Lehrende lernen, Fachinhalte digital so aufzubereiten, dass Interessierte diese zur eigenen Fort- und Weiterbildung oder für die interne Kommunikation nutzen können.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.