COUCH Student

Viele können die Begriffe Homeoffice, Distance Learning oder Online-Kurs schon nicht mehr hören. Auch Studierende sind von der aktuellen Situation betroffen. Doch nicht alles, was Corona mit sich bringt, ist so negativ – manches Novum könnte sogar die Pandemie überdauern.


Studierenden sagt man nach, dass sie eine der schönsten Phasen ihres Lebens verbringen, doch auch sie müssen sich mit Studium zu Hause und eingeschränktem Sozialleben zufriedengeben. Gerade für Studienanfänger ist es entsprechend schwierig, in das Studentenleben hineinzufinden, da der Austausch meist nur online stattfindet. Das Online-Studium hat freilich nicht nur Nachteile, doch möchten Studierende Distance Learning tatsächlich als Dauerlösung haben?
Die Universität Wien hat auf verschiedenste Arten untersucht, wie Studierende mit Distance Learning umgehen und welche Vor- und Nachteile sie darin sehen. Ein Forschungsteam rund um Barbara Stocker, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel, alle von der Fakultät für Ps-ychologie, befragte Studierende und erstellte die Studie „Lernen unter COVID-19“. Dabei werden Erkenntnisse über das Lernen gesammelt, die jetzt, aber auch für die „Zeit nach Corona“ wichtig sind – für Schüler und Studierende, für Schulen und Hochschulen und für die Bildungspolitik.

Licht und Schatten. „Der Vorteil des digitalen Studiums ist, dass Studierende und Lehrende nicht vor Ort anwesend sein müssen“, nennt Alina Birkel, BA BA von der Universität Wien positive Aspekte. „Ein ganz alltagspraktischer Vorteil ist, dass die Wegzeiten zwischen dem Wohnort und den Standorten wegfallen und so besser genutzt werden können. Digitale Lehrveranstaltungen sind flexibler und stellen sicher, dass wir das Infektionsrisiko und die Ausbreitung von COVID-19 eindämmen können. Vorteile der digitalen Lehre sind die Abrufbarkeit der Lehrinhalte zum Nachschauen in der Prüfungsvorbereitung oder auch flexiblere Lernpfade.“
Auch Christian Flatz von der Universität Innsbruck bläst in dasselbe Horn: „Distance Learning ermöglicht Studierenden zeitliche und räumliche Flexibilität. Besonders das ortsunabhängige Lernen war und ist – nicht nur – in der aktuellen Situation ein großer Vorteil. Ein weiterer Vorteil sind Aufzeichnungen, die neben der zeitlichen Flexibilität auch zu einer Nachbetrachtung und damit inhaltlich intensiveren Auseinandersetzung beitragen können.“


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.