Digitalisierer brauchen das richtige Umfeld

Verstärkt in die eigenen Leute investieren, Innovationshürden abbauen, visionäres Denken fördern und den Mut haben, aus der eigenen Komfortzone auszubrechen – diese Maßnahmen müssen Unternehmen ergreifen, wenn sie bei der digitalen Transformation erfolgreich sein wollen.


Auch digitale Technologien haben ihre zwei Seiten. Die eine Seite ist dem Endnutzer zugewandt: Sie ist elegant gestaltet, kinderleicht zu verstehen und bietet einen hohen Kundenkomfort. Die andere Seite sieht nur das verantwortliche IT-Personal: Unter der Haube der Hochglanz-Apps verbirgt sich eine immer komplexer werdende  Infrastruktur. Sie aufzubauen und zu managen ist eine Aufgabe, die sich mit etablierten Verfahren und Werkzeugen nicht mehr bewerkstelligen lässt. Das erhöht den Innovationsdruck, der in den meisten Branchen ohnehin schon immens ist.

Agents of Transformation. Bewältigen lassen sich die damit verbundenen Herausforderungen nur mit dem richtigen Personal, den sogenannten Agents of Transformation. Sie treten im Unternehmen als Vordenker für Digitalisierungsthemen auf, stoßen neue Projekte an und sind immer auf der Suche nach kreativen Lösungen. Zwei Stärken zeichnen sie aus: Erstens verfügen sie über alle notwendigen technischen, betriebswirtschaftlichen und kommunikativen Skills, um Chancen zu erkennen, Kollegen für ihre Initiativen zu begeistern und Innovationsprojekte erfolgreich durch-zuführen. Zweitens besitzen sie das notwendige Problembewusstsein und sind hochmotiviert, bestehende Strukturen aufzubrechen und für Veränderung zu sorgen.
Es muss auch das richtige Umfeld vorhanden sein – an diesem Punkt stehen Arbeitgeber in der Pflicht. Es ist in ihrem eigenen Interesse, den Vorreitern der   Digitalisierung den Weg zu bahnen. Vier Maßnahmen sind dabei entscheidend:
Investitionen in das eigene Personal
Wenn Unternehmen in den nächsten zehn Jahren wettbewerbsfähig bleiben wollen, dann müssen mindestens 45  Prozent der beschäftigten IT-Mitarbeiter als Agents of Transformation auftreten. Das ergab eine Studie, die AppDynamics, ein führender Anbieter von Application-Intelligence-Lösungen, im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Bislang erfüllt jedoch nur ein kleiner Teil der Belegschaft das Profil.