Mobilitätsberufe im Wandel

Im Auftrag des Kuratoriums für Verkehrssicherheit analysierte Mag. Maria Pfeifer mit Kollegen in der Studie „Berufe der Zukunft in einer automatisierten Mobilitätsumgebung“ 2019, was die zunehmende Automatisierung des Verkehrs, der technologische Fortschritt und der gesellschaftliche Wandel für die Berufswelt mit sich bringen.

Die Berufe der Mobilitäts- und Logistikbranche, aber auch Arbeitsplätze außerhalb dieses Sektors, verändern sich mit zunehmender Digitalisierung. Neue Berufe entstehen, manche verändern sich, vieles ist im Umbruch. „Es ist schwer zu sagen, welche Qualifikationen und Kompetenzen in einer digitalisierten Welt noch relevant sein werden, in der selbstfahrende Autos alltäglich geworden sind, oder wer die Menschen sein werden, die automatisierte Verkehrsdienste ermöglichen, davon profitieren und mit ihnen arbeiten werden“, fasst Pfeifer die Problematik der Fragestellung zusammen.         
Sie konzentrierte sich dabei auf Fragen, wie sich Berufsgruppen und Berufe im Bereich des Verkehrs, der Verkehrssicherheit und Mobilität durch die zunehmende Automatisierung von Mobilität, Digitalisierung und Sharing Economy verändern werden und welche neuen Berufsbilder sich ergeben können.

Zwei Prämissen und vier Szenarien

Zwei Prämissen für fiktive Zukunftsszenarien sollten die Analyse erleichtern:
1. Nachhaltige Antriebsformen mit verträglicher CO2-Bilanz haben sich durchgesetzt
2. eine Level-5-Automatisierung von Fahrzeugen ist technisch möglich.
Die präsentierten Zukunftsberufe basieren auf drei Haupttrends in Bezug auf künftige Arbeitsfähigkeiten:

  • auf dem wachsenden Bedarf an fortgeschrittenen kognitiven und emotionalen Fähigkeiten,
  • einem sich verringernden Bedarf an Wiederholungsfähigkeiten und
  • auf der steigenden Nachfrage nach einer Kombination unterschiedlicher Fähigkeiten.


Die Studie sollte nicht nur eruieren, welche Auswirkungen die Entwicklungen auf Menschen und Unternehmen haben, sondern auch eine Diskussion über erforderliche Schritte für eine sichere und nachhaltige Mobilität anregen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.