HEALTHY FUTURE

Die demografischen Entwicklungen unserer Gesellschaft bringen mit sich, dass wir älter werden und länger gesund bleiben möchten. Gesundheitsberufe haben daher Hochkonjunktur und das wird auch in Zukunft so bleiben. Ausbildungen im Gesundheitssektor gelten zweifelsohne als Investitionen in die Zukunft.

Tausende Menschen arbeiten in Gesundheitseinrichtungen in den verschiedensten Berufen. Um die Qualität der erbrachten Gesundheitsdienstleistungen zu sichern, regeln Gesetze, Verordnungen und Richtlinien die Ausbildung und Berufsausübung. Österreichische Ausbildungsinstitutionen genießen diesbezüglich einen hervorragenden Ruf und bieten eine große Vielfalt: für Ärzte, Pflege- oder Fachpersonal.

Vielversprechende Experten-Prognosen

Entsprechend gute Aussichten bescheinigen Bildungsexperten den Gesundheitsberufen, so etwa auch Mag. Sabine Putz, Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation beim Arbeitsmarktservice Österreich: „So gut wie alle Gesundheitsberufe können mit guten Beschäftigungsaussichten rechnen. Charakteristisch für   das Gesundheitswesen ist, dass der reale Personalbedarf sehr oft über der Zahl der tatsächlich finanzierten Arbeitsstellen liegt. Da öffentliche Gesundheitseinrichtungen nach wie vor die wichtigsten Arbeitgeber darstellen, ist die Beschäftigungsentwicklung in hohem Maße von der Struktur und Verteilung der öffentlichen Mittel abhängig. Da die Generation der Babyboomer in den kommenden Jahren in Pension geht, entstehen viele offene Positionen, auch wenn nicht alle Jobs nachbesetzt werden.“
Die Branchen Gesundheit, Vorsorge und Schönheitspflege werden als Zukunftsbranchen bezeichnet: „Die WKO sieht neben dem öffentlichen Gesundheitswesen vor allem in privat finanzierten Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen einen dynamischen Zukunftsmarkt. Berufe, die im Schnittstellenbereich zwischen Gesundheit, Körper- und Schönheitspflege und Sport angesiedelt sind, werden weiterhin vom gesteigerten Gesundheitsbewusstsein profitieren.  

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.